Artemed Klinikum München Süd
Am Isarkanal 30
81379 München
T 089 72440-254 oder -251
F 089 72440-400
sportorthopaedie-akms@artemed.de

Kniearthrose (Gonarthrose)

Wenn Sie einseitige Schmerzen im Bereich des Kniegelenks haben, bspw. nach ausgedehnten Meniskusteilresektionen oder bei ausgeprägtem O- oder X-Bein, dann könnte eine einseitige Abnutzung des Knorpels die Ursache sein: Eine sogenannte mediale (innen liegende) oder laterale (außen liegende) Gonarthrose (Kniearthrose) oder Überlastung kann durch verschiedene konservative und operative Maßnahmen behandelt werden.

Ergibt sich in der Untersuchung ein Hinweis für eine ausgeprägte Fehlstellung des Beins nach innen oder außen (O-oder X-Bein bzw. Genu varum/valgum) führen wir meist eine Röntgenaufnahme des gesamten Beins durch und vermessen die mechanische Beinachse. Mit unserem neuen robotergestützten Röntgen, dem Multitom Rax, können wir die Untersuchung verzerrungsfrei und strahlungsarm durchführen. Ziel der konservativen so wie der operativen Maßnahmen ist eine Verlagerung der Hauptbelastung aus dem geschädigten Bereich heraus auf die noch besser erhaltene Seite des Kniegelenks.

Therapie

Konservativ kann eine Kniearthrose durch orthopädische Schuheinlagen oder valgisierende/varisierende Orthesen erreicht werden.

Operativ kann man die Beinachse mittels Umstellungsosteotomie korrigieren. Diese Operation kommt für jüngere Patienten bis ca. 60 Jahren in Frage und zögert die Zeit bis eine Knie Endoprothese benötigt wird, um bis zu 10 Jahre heraus. Die Korrektur erfolgt immer am Ort der Fehlstellung, dies ist bei O-Beinen häufig das Schienbein (Tibia), bei X-Beinen eher der Oberschenkel (Femur).

Vereinbaren Sie einen Termin

Sportorthopädie am Artemed Klinikum München Süd

 

Sekretariat Sportorthopädie
T 089 72440-254 oder -251
sportorthopaedie-akms@artemed.de

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.