Artemed Klinikum München Süd
Am Isarkanal 30
81379 München
T 089 72440-254 oder -251
F 089 72440-400
sportorthopaedie-akms@artemed.de

Schäden an der Bizepssehne

Die lange Bizepssehne ist ein Bestandteil des Schultergelenks. Sie entspringt aus dem Oberrand der Gelenkpfanne (Glenoid).

Am häufigsten lassen sich zwei Krankheitsbilder identifizieren:

  • SLAP-Läsion: Damit wird das Einreißen der Gelenklippe mit der anhängenden Bizepssehne bezeichnet (superior labrum anterior-posterior). Häufig sind eher jüngere Menschen aus Wurfsportarten oder Schwimmer betroffen. Abhängig von Alter des Patienten und Rissform wird die Gelenklippe in einem arthroskopischen Eingriff wieder mit Fadenankern an das Glenoid fixiert oder die lange Bizepssehne wird abgetrennt und außerhalb des Gelenkes wieder am Knochen fixiert (à Tenodese)
     
  • Pulley-Läsion: Die lange Bizepssehne verläuft durch das Schultergelenk und strahlt von dort bogenförmig in eine knöcherne Rinne am Oberarmkopf ein. Die Sehne wird von einer vielschichtigen Bindegewebsschlinge, dem sogenannten Pulley, in dieser Rinne gehalten. Mit fortschreitendem Alter kann diese Schlinge einreißen: die Sehne springt aus der Gleitrinne und verursacht meist eine Entzündung in der Umgebung.

Tenodese der langen Bizepssehne:

Seit wir in der Entwicklungsgeschichte vom Vierfüßler- zum Zweifüßlergang umgestiegen sind, kann die lange Bizepssehne an unserem Körper keine größere Funktion mehr ausüben. Die Beugung im Ellbogen wird zum Großteil von anderen Muskeln und Sehnen (unter anderem der kurzen Bizepssehne) erledigt. Lediglich die Außenrotation im Ellbogen (Supination) findet zu einem Teil über diesen Muskelanteil statt.  Trotzdem sind viele Beschwerden an der Schulter durch Schäden an der langen Bizepssehne zurückzuführen. Daher wird heutzutage versucht diese Beschwerden durch Umsetzen der Bizepssehne außerhalb des Gelenks zu therapieren.

 

(Bild: Arthrex) 

Dabei wird die Bizepssehne an ihrem Ursprung am oberen Glenoidrand abgetrennt und am Oberarm befestigt. Dies kann entweder unmittelbar am Oberarmkopf oder im weiteren Verlauf am Unterrand der Sehne des großen Brustmuskels als subpektorale Tenodese erfolgen. Es ist auch möglich die Sehne nicht mehr zu befestigen, es kommt dabei zu keinem Unterschied in der Funktion, allerdings muss mit einem leicht zum Ellbogen abgesunkenen Muskelbauch gerechnet werden.

Distale Bizepsruptur:

Der Bizeps setzt am Unterarm an einem Knochenvorsprung der Speiche an. Sollte die Sehne hier reißen empfiehlt sich die Refixierung der Sehne, weil hier mit einem vermehrten Funktionsverlust gerechnet werden muss. Die Fixierung erfolgt mit Fadenankern oder Plättchen, die in das Knochenrohr geschoben werden sowie kräftigen Fäden, die die Bizepssehne wieder an ihren Knochenansatz ziehen.

Vereinbaren Sie einen Termin

Sportorthopädie am Artemed Klinikum München Süd

 

Sekretariat Sportorthopädie
T 089 72440-254 oder -251
sportorthopaedie-akms@artemed.de

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.