Artemed Klinikum München Süd
Am Isarkanal 30
81379 München
T 089 72440-224
F 089 72440-435
bauchzentrum-akms@artemed.de

Diagnostik in der Allgemein- & Viszeralchirurgie

Zur Erkennung und Behandlung verwenden wir ausschließlich hochmoderne HD-Videoendoskope, über die auch sämtliche Eingriffe, wie Entfernung von Polypen oder Blutstillung, durchgeführt werden.

Bereits bei der Erstvorstellung im Rahmen unserer täglichen Sprechstunde (30 oder 60 Minuten) stehen neben der umfangreichen Labordiagnostik moderne 3D-Sonographie-Geräte mit Kontrastmittelverstärkung zur Verfügung. Optional kann anschließend eine hochauflösende CT, MRT oder Angiographie in der hauseigenen Abteilung für diagnostische und interventionelle Radiologie (Prof. Dr. Sebastian Ley) erfolgen. Die Besonderheit beim MRT ist die größere Öffnung des Gerätes, so dass Sie auch mit Platzangst problemlos untersucht werden können. In Einzelfällen wird anhand von Volumendatensätzen aus CT oder MRT mit unserem 3D-Drucker ein Modell zur besseren Analyse und OP-Planung erstellt (3dvisionmunich).

Unsere Chirurgische Endoskopie hält eine Vielzahl endoskopischer Verfahren rund um die Uhr (24/7) vor. Dazu gehören unter anderem Magen- und Darmspieglung, ERCP (endoskopisch retrograde Cholangio-Pankreatikografie) sowie Mastdarm- und Enddarmspiegelung.

In Zusammenarbeit mit dem Internistischen Klinikum München Süd (Prof. Dr. Dr. Manfred Gross; Prof. Dr. Thorsten Lewalter) gehen wir allen Magen-Darm- und Herz-Erkrankungen interdisziplinär auf den Grund. Bei urologischen, gynäkologischen und dermatologischen Fragestellungen bestehen enge Kooperationen mit der Urologischen Klinik München-Planegg, dem Klinikum der Universität München und der Artemed Fachklinik München (Prof. Dr. Christian Kunte), aber auch mit vielen Ihrer niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen.

Vereinbaren Sie einen Termin

Martina Ohlberger
Sekretariat Allgemein- und Viszeralchirurgie
T 089 72440 - 224
bauchzentrum-akms@artemed.de

Qualität

Die Deutsche Herniengesellschaft hat uns das Qualitätssiegel für Qualitätsgesicherte Hernienchirurgie verliehen. Dieses erhalten Kliniken, die mindestens 30 Hernienpatienten im Jahr operieren und an einer Qualitätssicherungsstudie teilnehmen.

Weiterführende Informationen