Artemed Klinikum München Süd
Am Isarkanal 30
81379 München
T 089 72440-0
F 089 72440-400
info-akms@artemed.de

Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation.

Donnerstag, 22.09.2022, 12.00 Uhr

Aktionstag rund um das Thema Wiederbelebung

Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ lädt das Artemed Klinikum München Süd zum Aktionstag unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ ein. Am Donnerstag, 22.09.2022, zeigt die Abteilung Anästhesiologie und Intensivmedizin unter Chefarzt Dr. Frank Vogel, wie Sie im Notfall richtig reanimieren. Die Veranstaltung findet von 12.00 - 14.00 Uhr in der Eingangshalle (Foyer) des Klinikums statt. Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der gültigen Corona‐Schutzmaßnahmen statt.

Mehr Infos zu der Aktion unter: www.einlebenretten.de

Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation

Die bundesweite „Woche der Wiederbelebung“ in Deutschland

Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Doch die Helferquote beim Herzstillstand im internationalen Vergleich ist alarmierend gering. Dabei sind die Maßnahmen zur Wiederbelebung eines Menschen einfach. Man kann nichts falsch machen. Jeder kann es.

Hier setzt die vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unterstützte „Woche der Wiederbelebung“ unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ an. Ziel ist es, das Bewusstsein für lebensrettende Fähigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen, Hemmschwellen abzubauen und über lebensentscheidende Sofortmaßnahmen zu informieren. Dabei steht die sich leicht zu merkende Botschaft der Reanimation im Vordergrund: „PRÜFEN. RUFEN. DRÜCKEN!“

Die „Woche der Wiederbelebung“ ist eine Initiative des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. in Kooperation mit dem German Resuscitation Council e. V. und der Stiftung Deutsche Anästhesiologie.

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.